Super League Triathlon Jersey

Die Saison ist vorbei, mein letztes Rennen auch und es ist Zeit für den Saisonabschlussbericht. Heute als Höhepunkt im Angebot ist mein erstes internationales Rennen auf Jersey.
Am Donnerstag morgen ging es für mich vom Flughafen in Frankfurt los. Gleich zu Beginn habe ich mir ein wenig Stress gemacht, war relativ knapp vor meinen Abflug am Flughafen und musste im Eilschritt durch den Flughafen marschiern🏃‍♂️😂. Hat dann aber alles geklappt und so ging es pünktlich los nach Jersey. Wir erreichten Jersey jedoch mit einigen Verzögerungen, da unser Anschlussflug (wir hatten in London einen Flughafenwechsel) Verspätung hatte. Das hat uns aber nicht aufgehalten, denn wir hatten eh keinen Zeitdruck. Am Freitag erkundeten wir dann noch ein wenig die Insel während einer Radausfahrt und schon rückte der Samstag als Raceday immer näher.

Das Rennen am Samstag war aber nicht nur irgendein Rennen. Es war ein Jugend und Junioren Rennen im Rahmen des Super League Triathlon Jersey. Also nicht nur irgendein internationales Rennen, sondern schon etwas besonderes. Die Super League ist nämlich bekannt für ihre etwas anderen Rennformate und so war es auch bei mir. Unser Rennen lief im Enduro-Format ab. Dabei müssen zwei kurze Triathlons nahezu direkt hintereinander absolviert werden und es gibt nur eine kurze Pause um die Wechselzone neu herzurichten. Außerdem ist eine Besonderheit, das beim zweiten Triathlon nach den Platzierungen aus dem ersten Triathlon gestartet wird. Erst die ersten 5, dann 2 Sekunden dahinter die zweiten 5, dann 2 Sekunden später die dritten 5 und 6 Sekunden nach den ersten 5 der Rest des Feldes. Das heißt man konnte ein wenig Taktisch an die Sache rangehen🤔.

Mein Rennen begann um 14:10Uhr und somit kurz vor dem Rennen der Profis, was einige Zuschauer anlockte.
Im Hafen von St. Helier ging es dann ab in das 17,6°C kalte Wasser und das Rennen begann. Nach den kurzen 300m im Hafenbecken verließ ich das Wasser als 5ter und ging in der Führungsgruppe aufs Rad. Nach nur 2,2km ging es dann auch schon wieder in die Wechselzone und ab aufs Laufen. Schon ab der Hälfte des Laufens war mir klar, das ich unter den Top 10, also in die zweite Startgruppe reinkommen würde und sparte dann ein paar Körner für den nächsten Triathlon.

Kurz das Rad umdrehen, die Laufschuhe wieder hinstellen, Schwimmbrille schnappen und schon ging es wieder zum Schwimmstart.
2 Sekunden nach der ersten Startgruppe ging es dann für mich los, es gelang mir die 2 Sekunden wieder einzuholen und mit den ersten 5 aufs Rad zu steigen. Beim letzten anschließenden Laufen verlor ich dann aber leider einige Plätze und wurde letztendlich 11ter. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung, auch weil ich die komplette Woche vorher krank war und fand es war eine mega geile Erfahrung mal ein etwas anderes Triathlonformat erleben zu dürfen. Auch die Tatsache, dass wir auf den gleichen Strecken wie die Profis starten durften war eine tolle Erfahrung. Es ist ein aber vor allem ein cooles Gefühl wenn man im voraus sagen kann, dass die Kurve XY schwer ist und dort einiges passieren kann und dann auch was passiert(nicht unbedingt Stürze sondern auch Attacken und sowas😅🙈).
Alles in Allem bin ich froh, dass ich so ein Rennen als  Saisonabschluss noch mitnehmen konnte und werde jetzt aber erstmal die Off-Season genießen um dann im Winter mit neuer Motivation wieder ins Training einzusteigen.

Bis bald
Paul👋